Menu
menu

Bergbausanierung

Die Sanierungsmaßnahmen im Bergbau umfassen den Braunkohlen-, Kali- und Steinsalz-, Kupferschiefer-, Schwefelkies- sowie den Fluss- und Schwerspatbergbau. Die Sanierung des Kali- und Steinsalzbergbaus, des Kupferschiefer-, Schwefelkies-, Fluss- und Schwerspatbergbaus ist weitgehend abgeschlossen.

Besondere Bedeutung besitzt in Sachsen-Anhalt die Sanierung der ehemaligen Braunkohlentagebaue. Verbunden mit der Wiedervereinigung führten unter anderem Marktöffnung, wettbewerbliche Energiepreise und ein erheblich verringerter Strombedarf der Industrie zu einer Energieträgerumstellung, mit der Folge, dass auch die Braunkohlegewinnung auf ein wirtschafts- und regionalpolitisch verträgliches Maß reduziert werden musste. Von den ehemals elf Braunkohlentagebauen in Sachsen-Anhalt konnten letztendlich nur zwei (Profen und Amsdorf) erfolgreich privatisiert und weiterbetrieben werden.

Aufgrund der rechtlichen Verpflichtung aus dem Bundesberggesetz ist der Bergbautreibende zur Wiedernutzbarmachung der vom Bergbau in Anspruch genommenen Flächen verpflichtet. Dabei muss die Wiedernutzbarmachung neben den bergrechtlichen Maßgaben auch den raumordnerischen und landesplanerischen Zielen gerecht werden.

Die notwendigen Sanierungsmaßnahmen umfassten neben den von den großflächig entwickelten Braunkohlentagebauen und Standorten der Veredlungsindustrie ausgehenden massiven Eingriffen in Landschaft und Grundwasser auch Bereiche, die von nicht unerheblichen Ablagerungen von Industrieabfällen und -reststoffen betroffen waren.

Verantwortlich für die Wahrnehmung dieser bergrechtlichen Pflichten im Bereich der nicht privatisierungsfähigen Braunkohlenbetriebe ist die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV). Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen der öffentlichen Hand, welches im Eigentum des Bundes steht und das als Bergbauunternehmen und Projektträger insbesondere für die Sanierungsplanung, das Projektmanagement sowie das Sanierungscontrolling verantwortlich ist.

Bereits im Dezember 1992 schlossen der Bund und die ostdeutschen "Braunkohlenländer" (die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie die Freistaaten Sachsen und Thüringen) das Verwaltungsabkommen Altlastenfinanzierung zur Finanzierung der Aufgaben aus der Braunkohlensanierung in den Jahren 1993 bis 1997. Durch Folgeabkommen wurde inzwischen die Finanzierung der Braunkohlesanierung bis 2017 gesichert.

Im Ergebnis der Sanierung wurde in Sachsen-Anhalt viel erreicht. Über den aktuellen Stand der Flutungen informiert die LMBV im Internet unter der Rubrik Wassermanagement.

Allein in Sachsen-Anhalt wurden bislang Sanierungsleistungen in einem Umfang von 1,576 Mrd. Euro erbracht, davon 374 Mio. Euro aus Landesmitteln. Die Aufgaben der Grundsanierung sind damit zu rund 97 % erfüllt.

Die Tätigkeit der LMBV im Rahmen der Umsetzung der Braunkohlesanierung wird durch den Steuerungs- und Budgetausschuss für die Braunkohlesanierung (StuBA) begleitet und überprüft. Hierbei handelt es sich um ein von Bund und den betroffenen Braunkohlenländern getragenes Gremium.

Social Media

Twitter

RT @kreative_ideen: Kreative aufgepasst! Arbeitet ihr an neuen Ideen, Lösungen und ungewöhnlichen Innovationen? Dann könnt ihr bis zum 05.…

Twitter

@kat_netzwerk Daran erinnern wir uns auch gern!

Twitter

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das #Corona |virus ist auch @idtbiologika aus #Dessau mit dabei und forscht aktuell an einem Vektor-Impfstoff. Seit Jahren helfen die Präparate von IDT gegen Epidemien und Krankheiten. #ZukunftLSA #sachsenanhalt https://t.co/LYq4ExKoXj https://t.co/ElH3tvPDh8

Twitter

Auszahlung der regulären #Novemberhilfe |n für Unternehmen in #sachsenanhalt geht voran: Innerhalb einer Woche hat @ib_lsa 2.638 der 3.812 bislang eingereichten Anträge bewilligt. Es gibt jedoch weiterhin Schwierigkeiten mit Online-​Plattform des Bundes. https://t.co/aNAetwrrCz https://t.co/QxR25yERvx

Twitter

RT @HIER_we_go: „Gründe!", so die Botschaft hinter dem FOUND IT! Gründerzentrum der @HSAnhalt. Wie dich das Team am #CampusKoethen , #Campus

Twitter

Auch in diesem Jahr ist Wirtschaftsminister @WillingmannA Schirmherr der Azubis4ID-Challenge von HWK Halle und @IHK_HalleDessau. Bis zum 31. Mai können sich Auszubildende mit Digitalisierungs-Ideen für ihr Ausbildungsunternehmen bewerben. https://t.co/ys8t5ipEO5#Digitalisierung https://t.co/SOcCzyJ48L

Twitter

RT @sachsenanhalt: Herzlichen Glückwunsch an den @OVGUESports zum Titelgewinn! Die Magdeburger Studenten besiegten im Finale der eSport @un

Twitter

Von Operationsroboter bis intelligente Katheter - aus #sachsenanhalt kommt modernste #Medizintechnik . In Kooperation mit Unis & Forschungseinrichtungen treiben innovative Unternehmen die Entwicklung verbesserter & neuer Diagnose- & Therapiemethoden voran. https://t.co/55twYMnSuI https://t.co/TkF8ndUnwh

Twitter

RT @kreative_ideen: „Burg gründet! PLUS“ startet am 15. Februar 2021 ein Mentoring-Programm für Selbständige und Gründerteams der Kreativwi…

Twitter