Menu
menu

Wirtschaftsminister Willingmann: Auch Tourismuswirtschaft in Sachsen-Anhalt braucht Perspektiven!

Rund sechs Millionen Übernachtungen im Corona-Jahr 2020

Reisebeschränkungen und weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben 2020 bei den Beherbergungsbetrieben in Sachsen-Anhalt zu einem erheblichen Rückgang der Gästeankünfte und Übernachtungen geführt. Wie aus der vorläufigen Erhebung des Statistischen Landesamtes hervorgeht, verzeichnete die Tourismuswirtschaft für das Gesamtjahr 5,97 Millionen Übernachtungen bei 2,23 Millionen Gästeankünften. Im Rekordjahr 2019 verbuchten die Betriebe noch 8,6 Millionen Übernachtungen und 3,6 Millionen Gästeankünfte. Der Rückgang bei den Übernachtungen fiel mit einem Minus von 31 Prozent niedriger aus als im Bundesschnitt (- 39 Prozent).

„Angesichts der erheblichen Einschränkungen für die Tourismuswirtschaft über mehrere Monate hinweg sind fast sechs Millionen Übernachtungen noch ein beachtlicher Wert“, sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann am Mittwoch. „In den Lockdown-freien Monaten seit Pfingsten 2020 und bis in den Herbst haben die Beherbergungsbetriebe des Landes offensichtlich vom wachsenden Deutschland-Tourismus profitiert. Das belegt zum einen die Leistungsfähigkeit der Branche sowie die Attraktivität Sachsen-Anhalts als Reiseland. Zum anderen dürfte sich hier auch unsere Kampagne ‚Echt schön. Sachsen-Anhalt‘ ausgezahlt haben, die von der Investitions- und Marketinggesellschaft deutschlandweit kommuniziert wurde.“

Der Minister bleibt insofern zuversichtlich, dass sich die Tourismuswirtschaft Sachsen-Anhalt nach den Rückgängen im Corona-Jahr 2020 sowie dem aktuell anhaltenden Lockdown relativ schnell wieder erholen kann. „Eine wichtige Voraussetzung hierfür sind allerdings klare Perspektiven“, betonte Willingmann. „Aktuell können das Corona-bedingt zwar keine konkreten Öffnungsdaten sein. Wir müssen den besonders von der Pandemie betroffenen Branchen aber klar die Voraussetzungen für eine Wiedereröffnung nennen und an das Erreichen dieser Ziele konkrete Öffnungsschritte knüpfen. Ohne solche Perspektiven schwindet sonst der Rückhalt für die aktuelle Corona-Politik.“ 

Willingmann wies darauf hin, dass im Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt an einem entsprechenden Stufenplan gearbeitet werde; Stufen-Modelle wurden in jüngster Zeit auch in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Thüringen entwickelt: „Gerade im Tourismus bedarf es länderübergreifender Regelungen für Öffnungsschritte und die Rückkehr zu mehr Normalität. Daher ist es sinnvoll, wenn in den Ländern Pläne erarbeitet und dann gemeinsam mit dem Bund harmonisiert werden. Und: Bevor wir weiter alles geschlossen lassen, sollten wir kreative Lösungen in Betracht ziehen, um auch in der Pandemie mehr Wirtschaft zuzulassen und Lasten des Lockdowns fairer zu verteilen.“

Aktuelle Informationen zu interessanten Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung gibt es auch auf den Social-Media-Kanälen des Ministeriums bei Twitter, Instagram und Facebook.

 

HIER+JETZT. Impulsmagazin

Erfahren Sie in der neuen Ausgabe des Magazins für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort mehr über die Entwicklung Sachsen-Anhalts zum Land der Zukunftstechnologien.

HIER+JETZT lesen

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt
Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Internet
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Alle Pressemitteilungen des Ministeriums finden Sie hier.

Social Media

Twitter

RT @Volksstimme: Wirtschaftsminister @WillingmannA wünscht sich Nachbesserungen am Sachsen-Anhalt-Plan der Landesregierung von @sachsenanha

Twitter

Wie Marx vermutlich sagen würde: Der letzte Friseurbesuch ist long hair! https://t.co/uFSI0r1XxE

Twitter

RT @IMG_ST:

Twitter

Teil 2/2: Minister @WillingmannA erklärt außerdem, warum Schnelltests seiner Meinung nach von großer Bedeutung sind und unterstreicht, dass der Gesundheitsschutz auch weiterhin oberste Priorität hat. Hier gibt es den Entwurf zum Nachlesen: https://t.co/12kqsBE8Ol#SachsenAnhalt https://t.co/UzkyxhOnlP

Twitter

Teil 1/2: Wirtschaftsminister @WillingmannA spricht im Video über den Entwurf des "#SachsenAnhalt-Plan 2021", über erste Öffnungen ab dem 1. März und welche Möglichkeiten die Inzidenzwerte 50 und 35 u.a. für den #Einzelhandel bieten sollen. #corona_LSA #wirtschaft https://t.co/lIAlkuoyiz

Twitter

RT @IMG_ST: Jetzt anmelden // Online-Konferenz

#SmartEnergy – gute Geschäftschancen mit dem Vorreiter in #Digitalisierung & Ressourcen-Eff…

Twitter

@mz9 @sachsenanhalt @WillingmannA Hier gibt es nochmal alle Informationen zum Nachlesen: https://t.co/12kqsBE8Ol

Twitter

@mz9 @sachsenanhalt @WillingmannA Ja, deshalb auch "unter anderem". Als Wirtschaftsministerium hatten wir uns hier auf die Wirtschaft konzentriert. Aber die Schulen und Kitas öffnen auch. Liebe Grüße

Twitter

@UweSeubert @sachsenanhalt @WillingmannA Ab einem Inzidenzwert von 50 sollen Vorbestellungen und Abholungen im Einzelhandel möglich sein, ab 35 die komplette Öffnung. Auch bei der Gastronomie soll es eine Öffnung ab 35 geben. Genaue Details gibt es in der kommenden Woche.

Twitter

Die Landesregierung hat Öffnungsplan für #sachsenanhalt vorgestellt. Ab Inzidenzwert von 35 soll bspw. Einzelhandel öffnen dürfen. „Es ist gut, dass u.a. Baumärkte am 1.3. öffnen dürfen. Das ist ein wichtiges Signal für mehr Normalität“, so Wirtschaftsminister @WillingmannA . https://t.co/gpINcuvL6F