Menu
menu

Seraplant GmbH nimmt in Haldensleben deutschlandweit einmalige Recyclinganlage zur Herstellung von Phosphatdünger in Betrieb

Wirtschaftsministerium unterstützt Ansiedlung mit knapp fünf Millionen Euro

Phosphor und Phosphorverbindungen sind für Menschen, Tiere und Pflanzen lebenswichtig. Bereits 2014 hat die Europäische Kommission Phosphor auf die Liste der kritischen Rohstoffe gesetzt. In Deutschland soll Phosphor spätestens ab 2029 verstärkt aus Klärschlämmen recycelt werden. Die Seraplant GmbH aus Haldensleben (Landkreis Börde) hat vor diesem Hintergrund mit der Glatt Ingenieurtechnik GmbH aus Weimar eine innovative Anlage entwickelt, um Phosphor aus Klärschlammaschen zurückzugewinnen und in neue Phosphatdünger-Produkte weiterzuverarbeiten. Nach nur 20-monatiger Bauzeit nahm das Unternehmen die Anlage am heutigen Montag an seinem neuen Standort im Südhafen von Haldensleben im Beisein von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann offiziell in Betrieb.

Mehr als 60.000 Tonnen Phosphatdünger will Seraplant künftig pro Jahr produzieren. Das Unternehmen hat mit seiner 22-Millionen-Euro-Investition 20 neue Arbeitsplätze geschaffen. Unterstützt wird Seraplant dabei vom Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt mit einer Investitionsförderung über 4,95 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie mit weiteren rund 3,5 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Darüber hinaus hat sich die landeseigene IBG Beteiligungsgesellschaft an dem innovativen Unternehmen beteiligt.

„Die Seraplant GmbH zeigt beispielhaft auf, wie mit technischen Innovationen nachhaltiges und zugleich profitables Wirtschaften gelingen kann“, betonte Willingmann beim Betriebsstart. „Das Unternehmen stärkt mit seiner Investition und den damit verbundenen Arbeitsplätzen nicht nur die regionale Wirtschaft, es trägt auch zur Versorgungssicherheit der Landwirtschaft mit Phosphatdüngern bei. Ziel des Wirtschaftsministeriums ist es, auch in den kommenden Jahren innovative Entwicklungsprojekte und Investitionsvorhaben von Unternehmen zu unterstützen, um Sachsen-Anhalt weiter zu einem Land der Zukunftstechnologien zu entwickeln, in dem hochwertige Arbeitsplätze entstehen.“

„Mit der Produktionsanlage für phosphathaltigen Einzel- und Mehrnährstoffdünger für die
Land- und Forstwirtschaft haben wir hier in Haldensleben eine deutschlandweit einmalige Anlage entwickelt“, erklärte Henning Schmidt, Geschäftsführer der Seraplant GmbH. „Unser Kreislaufwirtschaftsprojekt liefert einen wesentlichen Beitrag zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit dem lebensnotwendigen Wertstoff Phosphor. Während des Prozesses entstehen keinerlei gefährliche Zwischenprodukte, Rückstände oder Abgase. Der gesamte Prozess ist komplett abfallfrei.“ Schmidt kündigte ferner an, mit dem Kooperationspartner Glatt Ingenieurtechnik weitere Projekte zur Phosphor-Rückgewinnung entwickeln zu wollen. Er betonte: „Die Seraplant Phosphor-Recyclingdünger werden einen äußerst positiven ökologischen Effekt erzielen, die Umwelt erheblich entlasten und einen Beitrag zur Ernährungssicherheit Deutschlands leisten.“

HIER+JETZT. Impulsmagazin

Erfahren Sie in der neuen Ausgabe des Magazins für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort mehr über die Entwicklung Sachsen-Anhalts zum Land der Zukunftstechnologien.

HIER+JETZT lesen

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt
Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Internet
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Alle Pressemitteilungen des Ministeriums finden Sie hier.

Social Media

Twitter

Immer ein Lachen im Gesicht und sprudelnde Ideen im Kopf: Wir verabschieden uns heute von unserer lieben #SocialMedia-Managerin @sue213leh, sagen DANKE für die gemeinsame #DreamTeam-Zeit und wünschen dir beim @MDR_SAN alles Gute!

Twitter

RT @DigiHandwerkLSA: @DigitaltagDE Die Uhr tickt⏰... jetzt noch anmelden und bei die spannenden Themen #Cybersicherheit , #lebenslangeslerne

Twitter

Minister @WillingmannA bei Landespressekonferenz: Testpflicht in Innengastronomie kann bei gleichbleibender Inzidenz unter 35 (10 Tage in Folge) wegfallen, Discotheken dürfen mit neuer Verordnung mit 60% Auslastung wieder öffnen. Besucher:innen brauchen negatives Testergebnis. https://t.co/0LpSkuG6oJ

Twitter

Minister @WillingmannA hat der @SONOTEC GmbH in Videobotschaft zur Auszeichnung mit dem Unternehmerpreis „Vorsprung“ des @DavosDesOstens gratuliert. „Sonotec steht beispielhaft für erfolgreiche Entwicklung mittelständischer Unternehmen in #SachsenAnhalt .“ https://t.co/GBS53ftfF7 https://t.co/kF7CTXa9Fs

Twitter

RT @DigiHandwerkLSA: 2. Digitale Konferenz der Wirtschaft Sachsen-Anhalts am 18.06.2021 ab 14 Uhr! Weitere Infos und kostenfreie Anmeldung…

Twitter

Mit dem "Mars Makalös" von @prefrontlcortex lassen sich Wissensvermittlung und archäologische Forschung in XR umsetzen. Dafür wurde das Team mit dem 3. Platz des #hjp20 in der Kategorie „Innovativste Projekte aus Bereich APITs" ausgezeichnet. @IMG_ST https://t.co/oToR2fXLkN

Twitter

Wirtschaftsminister @WillingmannA spricht sich vorerst weiterhin für Testpflicht in #Innengastronomie aus. „Die nun geforderte Aufhebung der Testpflicht in der Innengastronomie sehe ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt skeptisch und halte sie für verfrüht.“ https://t.co/svVImb9rOM https://t.co/1e6L2QLXWy

Twitter

RT @HIER_we_go: Der @StartupVerband untersucht aktuell, wie wichtig #Startups sind, um unsere #Wirtschaft & #Gesellschaft zu erneuern. Dafü…

Twitter

„Auch wenn wir in Deutschland bei den Impfungen jetzt zügiger Vorankommen, auch wenn sich ein konjunktureller Aufschwung abzeichnet, werden die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie in der zweiten Jahreshälfte nicht ausgestanden sein", betonte Willingmann. #Corona_LSA

Twitter

Die Bundesregierung hat heute angekündigt, dass die Corona-Wirtschaftshilfen bis Ende September verlängert werden. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister @WillingmannA wirbt dagegen für eine Verlängerung bis zum Jahresende. https://t.co/MR3oQ81YOm#SachsenAnhalt https://t.co/JWN35Bqir8