Menu
menu

Ministerium will IT-Branche Rückenwind geben / Forschungsprojekt an Hochschule Harz gestartet

Neue Angebote zu Beratung & Förderung werden in Pilotregionen getestet

Wie lässt sich die positive Entwicklung der Digitalen Wirtschaft in Sachsen-Anhalt befeuern? Um diese Frage dreht sich das Forschungsprojekt „Reallabor Digital Economy“. Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums suchen Expertinnen und Experten der Hochschule Harz ab sofort nach neuen Wegen für die Förderung und Unterstützung der sachsen-anhaltischen IT-Branche. Die Forschungsergebnisse werden anschließend in zwei Pilotregionen getestet: in Magdeburg als städtisches Oberzentrum und im Landkreis Harz als ländlich geprägter Flächenkreis. 

Dazu sagt Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann: „Produkte und Dienstleistungen der Digitalwirtschaft bieten erhebliche Potenziale für Innovation und Wertschöpfung. Um dieses Potenzial für Sachsen-Anhalt zu nutzen, braucht es zielgenaue, regional abgestimmte Unterstützungsangebote. Hierbei setzen wir jetzt auch auf den Blick von außen und die reiche Expertise der Hochschule Harz im Bereich Digitalisierung.“

„Digitalisierte Prozesse und Anwendungen haben bereits weite Teile des Lebens und der Wirtschaft entscheidend verändert und werden künftig noch für weitaus größere Veränderungen sorgen“, betont der wissenschaftliche Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Stember. Zudem sei die Informations- und Kommunikationstechnologie auch als regionalwirtschaftlicher Innovationstreiber von großer Bedeutung. 

Beim „Reallabor Digital Economy“ geht es nicht um spezielle Technologien oder Geschäftsmodelle, sondern um die Neugestaltung von IT-orientierten Förderungsdienstleistungen, um auf dieser Basis die Innovationspotenziale im Land Sachsen-Anhalt nutzen zu können. Stember: „Wir wollen durch die Arbeit im Reallabor mehr Erkenntnisse darüber gewinnen, ob und gegebenenfalls wie relevante Regeln, Gesetze oder Förderrichtlinien weiterentwickelt werden können und müssen. Aus diesen Zielstellungen ergeben sich zentrale Fragen: Welche Standortfaktoren werden künftig besonders relevant sein? Was benötigt die Digitalwirtschaft, um erfolgreich zu sein? Und welche Potenziale sollten noch stärker ausgestaltet werden?“ 

Ein agiles Projektmanagement und neue Methoden wie etwa „Design-Thinking“ sollen dafür sorgen, dass die Ergebnisse schnell umgesetzt und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden. Am Ende des bis Februar 2022 laufenden Forschungsprojekts soll ein neues Strategiemodell zur besseren Unterstützung von innovationsorientierten Existenzgründungen und Ansiedlungen in Sachsen-Anhalt stehen. Auf dieser Basis können Service, Organisation der Beratung und die rechtlichen Voraussetzungen im Sinne der Unternehmen verbessert werden. 

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt
Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Internet
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Alle Pressemitteilungen des Ministeriums finden Sie hier.

Social Media

Twitter

Twitter

Staatssekretär @WuenschThomas & @IMG_ST haben mit Wirtschaftsförderern aus #Wisconsin (USA) über mögliche Kooperationen gesprochen. In Videokonferenz geht es u.a. um gegenseitige Unterstützung bei Ansiedlung von Investoren & Maßnahmen zur Förderung v. Außenwirtschaftsaktivitäten. https://t.co/XHSe1T0aXm

Twitter

Das #Azubiticket ist ein gutes und wichtiges Zeichen für die #Wirtschaft in #SachsenAnhalt und macht Ausbildungsplätze im Land noch attraktiver. https://t.co/Dz9oxIm0Qmvia @mzwebde

Twitter

Das #Azubiticket ist ein gutes Zeichen für die #Wirtschaft in #SachsenAnhalt . via @mzwebde https://t.co/Dz9oxIm0Qm

Twitter

Ab heute können Anträge auf #Überbrückungshilfe für September bis Dezember 2020 gestellt werden. Weitere Informationen auch bei der @ib_lsa unter: https://t.co/ou8txkqDgT https://t.co/Fs4oQhHzBQ

Twitter

RT @ohneEmil: #SachsenAnhalt setzt bei der Wirtschaftspolitik für den Strukturwandel viel Hoffnung in den geplanten Europa-Sitz des Batteri…

Twitter

Für „Ottos Zukunftslabor“ übergibt Staatssekretär Ude einen Förderbescheid über 192.080 € an die Otto-von-Guericke-Stiftung. Mit dem Projekt sollen Kinder & Jugendliche u.a. auf Wandel durch digitale Prozesse und #MINT-Themen (vor allem #Programmierung & #KI ) vorbereitet werden. https://t.co/8ymsLV6ssj

Twitter

Eine konkrete Richtlinie soll in dieser Woche erstellt und dann mit dem Finanzministerium abgesprochen werden. Wirtschaftsminister @WillingmannA hat seit Wochen Gesprächen mit der Clubszene in #SachsenAnhalt geführt und sich für diese eingesetzt. #Corona_LSA https://t.co/cpPpeXnPLm

Twitter

Kabinett einigt sich auf Hilfsprogramm für #Club- und Veranstaltungsbranche: „Ziel ist es, möglichst unbürokratisch zu helfen. Meine Vorstellung sieht Unternehmerhilfe für November & Dezember und die Aufstockung der Überbrückungshilfe vor“, so Minister @WillingmannA. #Corona_LSA https://t.co/fZw69hYsNf

Twitter

Vor Kabinettsitzung hat Minister @WillingmannA mit Vertretern der #Clubszene aus #SachsenAnhalt gesprochen & unterstrichen, dass er sich im Kabinett für schnelle finanzielle Hilfe einsetzen wird. Vertreter der Clubs haben sich vor Staatskanzlei versammelt, um Zeichen zu setzen. https://t.co/OMoCqHspi2