Menu
menu

Chemie-Spezialist Münzing erweitert für 35 Millionen Euro sein Werk in Zeitz

Bis Ende 2021 soll im Industriepark eine Produktionsanlage für Wachs- und Polymeremulsionen mit bis zu 50 neuen Jobs entstehen. Heute wurde der Grundstein gelegt.

Das baden-württembergische Chemieunternehmen Münzing erweitert für 35 Millionen Euro sein Werk im Chemie- und Industriepark Zeitz. Bis Ende 2021 soll eine neue Produktionsanlage für Wachs- und Polymeremulsionen entstehen, bis zu 50 neue Arbeitsplätze will das Unternehmen schaffen. Das Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt hat Münzing bereits eine Förderung der Investition in Aussicht gestellt. Zur feierlichen Grundsteinlegung am Mittwoch erklärte Staatssekretär Dr. Jürgen Ude: „In den nächsten Jahren wird es besonders in den vom Strukturwandel betroffenen Regionen darum gehen, industrielle Wertschöpfung und hochwertige Arbeitsplätze durch Unternehmensinvestitionen zu sichern. Hierzu leistet Münzing bereits heute einen wichtigen Beitrag.“ 

Das Wirtschaftsministerium wird ebenfalls über gezielte Struktur- und Investitionsförderung den Strukturwandel im Mitteldeutschen Braunkohlerevier begleiten. Anfang August hatte Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann den Chemie- und Industriepark Zeitz im Rahmen der Standortmarketing-Offensive der Investitions- und Marketinggesellschaft (IMG) als „Zukunftsort“ ausgezeichnet. 

Der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Münzing erklärte: „Mit dieser Investition verdoppeln wir die Anzahl der Arbeitsplätze für Fachkräfte und setzen ein klares Zeichen für den Standort und unser Engagement bei der Mitgestaltung des Strukturwandels in der Region.“ 

Das mittelständische Unternehmen, das weltweit 500 Mitarbeiter beschäftigt, setzt bei seiner Erweiterung auf modernste technische Ausstattung: So will Münzing seine chemischen Produkte, die in der Baustoffindustrie zum Einsatz kommen, in der neuen Produktionsanlage möglichst umweltfreundlich herstellen. Über ein eigenes Blockheizkraftwerk und ein System zur Rückgewinnung von Energie bei allen Heiz- und Kühlprozessen sollen bis zu 50 Prozent der sonst anfallenden CO2-Emissionen eingespart werden. Zudem sollen nach Unternehmensangaben Produktion, Logistik und Infrastruktur über Prozessleitsysteme vollständig vernetzt und damit das Prinzip der „intelligenten Fabrik“ vollständig umgesetzt werden.

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt
Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Internet
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
Fax: +49 391 567-4443
presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilungen

Alle Pressemitteilungen des Ministeriums finden Sie hier.

Social Media

Twitter

@ManskeSimon @GEW_S_A @WillingmannA @UniHalle Fachliche Ausgestaltung der Lehre unterfällt der Wissenschaftsfreiheit der Hochschullehrer & unterliegt keinen staatl. Eingriffen. Trotzdem sollten Studierende natürlich mit Lehrenden über Inhalte & Art der Vermittlung im Gespräch bleiben, wenn nötig auch in akademischen Gremien.

Twitter

@ManskeSimon @GEW_S_A @WillingmannA @UniHalle Die inhaltl. Ausrichtung des Lehrangebots folgt den Anforderungen des Staatsexamens & damit den in Kultusministerkonferenz vereinbarten Standards. Bisher hat zuständige Bildungsministerium nie signalisiert, dass die Strukturen an der MLU diesen Anforderungen nicht gerecht würde.

Twitter

@ManskeSimon @GEW_S_A @WillingmannA @UniHalle Soweit wir wissen, gab es 2019 Gespräche zwischen Prorektorat für Studium & Lehre, dem Zentrum für Lehrerbildung und Studierenden, um aufgetretene Schwierigkeiten beim Zugang zu Veranstaltungen zu lösen. Bisher haben wir keine Infos darüber, dass diese Probleme weiterbestehen.

Twitter

Aufgrund der aktuellen #Corona-Infektionszahlen wird der IT-Trendkongress 2020 verschoben. Er soll - je nach Entwicklung der Infektionszahlen - am 25. März 2021 digital oder als hybride Veranstaltung stattfinden. Aktuelle Informationen unter: https://t.co/XQGAD6RNwL#ITT20 https://t.co/hsvDfkGaFc

Twitter

RT @HYPOS_GreenH2: Einblicke zum 6. HYPOS-Forum: Nach Grußworten durch @MartinDulig und @WillingmannA stimmt Prof. Schlögl, Mitglied Nation…

Twitter

Beim Herbstseminar 2020 der @GEW_S_A hat Minister @WillingmannA in #Wernigerode mit Gewerkschaftern & Personalräten über Hochschulpolitik in #sachsenanhalt diskutiert. Im Mittelpunkt: Personalplanung in der Wissenschaft, Lehrerbildung, #Corona-Auswirkungen in der #Wissenschaft . https://t.co/VFOkc4S9ne

Twitter

Wirtschaftsminister @WillingmannA fordert schnelle Hilfe für Club-Betreiber*innen, wenn Diskotheken in #sachsenanhalt auf Grund der #Corona-Pandemie weiterhin geschlossen bleiben müssen. Mehr dazu auf @mzwebde: https://t.co/vTfZjrZzC9 https://t.co/NRSRt5WQsL

Twitter

@NicoleHollnder1 @WuenschThomas Liebe Frau Holländer, innerhalb der Landesregierung ist das @UmweltLSA für BNE zuständig. Alle weiteren Informationen und den zuständigen Ansprechpartner finden Sie unter: https://t.co/xrHmFeLgwv.

Twitter

@maherzog @reinboth @HS_Harz Hallo Herr Herzog, jeder kann sich mit einem Forschungsprojekt bei uns bewerben. Wir melden uns dazu auch gern nochmal persönlich bei Ihnen.

Twitter

#SachsenAnhalt hat wichtige Voraussetzungen für zukunftsweisende #Wasserstoff |wirtschaft. „F&E-Kompetenzen & gute Infrastrukturausstattung sind nur 2 von vielen Gründen“, so Staatssekretär Wünsch bei der Konsultation „Entwicklung einer Wasserstoffstrategie für Sachsen-Anhalt.“ https://t.co/V1BlPAdRCr