Menu
menu

Corona-Virus: Auswirkungen auf Wirtschaft und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt

Die Corona-Pandemie hat umfangreiche Auswirkungen auf den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen-Anhalt. Hier informieren wir über aktuelle Entwicklungen, Hilfen und Regelungen.

Wirtschaft: Auswirkungen und Hilfen

Informationen für Unternehmen und Arbeitnehmer wie z. B. Bürgschaften und Garantien, Kurzarbeitergeld, weitere Liquiditätshilfen, Lohnfortzahlung, Schließung von Einrichtungen, Verdienstausfall.

Mehr erfahren

Wissenschaft: Auswirkungen und Regelungen

Informationen für Hochschulmitarbeiter und -mitarbeiterinnen und Studierende sowie Informationen der Universitätskliniken Magdeburg und Halle (Saale).
 

Mehr erfahren

Aktuelle Maßnahmen

8. Januar 2021:
Erlass zur Ausgestaltung des Betriebs in Bildungseinrichtungen zur Berufsbildung im Bereich der Handwerkskammern und der Industrie- und Handelskammern

Öffentliche und private Bildungseinrichtungen dürfen ab Montag, dem 11. Januar 2021, unter den im Erlass genannten Voraussetzungen den Unterricht in Präsenzform anbieten.

 

8. Januar 2021:
Sachsen-Anhalt verlängert Lockdown

Sachsen-Anhalt bleibt bis zum 31. Januar im Lockdown. Schulen und Kindergärten bleiben bis auf eine Notbetreuung geschlossen. Die geltenden Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Das sieht die geänderte Corona-Eindämmungsverordnung vor, die das Kabinett heute beschlossen hat.

Nach der geänderten Verordnung werden private Zusammenkünfte im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Kinder bis 14 Jahre sind von der Regelung nicht mehr ausgenommen.

Geschäfte, Gastronomie, Sport- und Kulturstätten bleiben geschlossen. Betriebskantinen müssen schließen, wo immer die Arbeitsabläufe dies zulassen. Die Mitnahme von Speisen und Getränken bleibt aber möglich. Ein Verzehr der Speisen vor Ort wird untersagt, es sei denn eine individuelle Speiseneinnahme des Personals ist am Betriebsort nicht anderweitig möglich.

Die Landkreise und kreisfreien Städte sind verpflichtet, die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort zu verordnen, soweit die Inzidenz den Wert von 200 je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschreitet und dies mindestens über fünf Tage andauert. Ausnahmen von diesen Einschränkungen sind nur beim Vorliegen triftiger Gründe zulässig. Dazu gehören unter anderem die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, die Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen oder die Wahrnehmung des Sorgerechts. Tagestouristische Ausflüge stellen explizit keinen triftigen Grund dar. Der Radius von 15 Kilometern bestimmt sich als Umkreis um die Gemeinde- bzw. Verbandgemeindegrenze des Wohnortes der betroffenen Person. Um große Menschenansammlungen in touristisch besonders beliebten Regionen zu verhindern können die Landkreise und kreisfreien Städte das Betreten von bestimmten öffentlich zugänglichen Orten wie Skipisten oder Rodelhängen untersagen.

Download:
2. Verordnung zur Änderung der 9. Eindämmungsverordnung
 

5. Januar 2021
Beschluss von Bund und Ländern zum weiteren Lockdown

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 5. Januar 2021 folgenden Beschluss gefasst: Download.

Corona-Warn-App: Jetzt herunterladen und Corona gemeinsam bekämpfen

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Auch Minister Prof. Dr. Armin Willingmann hat die Corona-Warn-App bereits auf seinem Handy. „Lassen Sie uns gemeinsam gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kämpfen. Die App hilft dabei, sich und andere zu schützen.“

Alle Informationen zur App unter: corona-warn-app.de

Hotline für Unternehmen aus Sachsen-Anhalt

Für Unternehmen aus Sachsen-Anhalt, die von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind, hat das Wirtschaftsministerium eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Die Telefon-Hotline ist unter 0391/567-4750 immer werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr erreichbar, um betroffene Firmen über bestehende Unterstützungsangebote zu informieren.

Weitere Informationen rund um die Themen:

Kontakt für Journalisten

Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hasselbachstr. 4
39104 Magdeburg

Tel.: +49 391 567-4316
E-Mail: presse(at)mw.sachsen-anhalt.de

Corona-Warn-App

Jetzt die Corona-Warn-App herunterladen und Corona gemeinsam bekämpfen.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus